BPC 157 – Was es ist, Vorteile, Nebenwirkungen und Dosierung

BPC-157 stößt auf zunehmendes Interesse, insbesondere bei körperlich aktiven Menschen und Leistungssportlern. Das regenerative Potenzial dieses Mittels hat schon lange die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler auf sich gezogen. Sie behaupten, dass dieses Peptid die Heilung von Wunden und Weichteilverletzungen fördern kann.

Dieser Artikel ist ein Kompendium des Wissens über BPC-157. Wir werden überprüfen, was wissenschaftliche Quellen darüber sagen, was bewiesen ist und was in der Sphäre der Spekulation bleibt.

WAS IST BPC 157?

Um zu verstehen, was BPC 157 ist, muss man mit der Definition von BPC beginnen. BPC (Body Protection Compound) ist ein in den 90er Jahren entdecktes Protein, das in der Magensäure vorhanden ist. BPC 157 ist ein 15-Aminosäure-Fragment dieses Proteins, das synthetisch hergestellt wird [1].

Schon der Name “Body Protection Compound” deutet auf sein therapeutisches Potenzial hin. Wissenschaftler glauben, dass es in naher Zukunft die Grundlage für eine völlig neue Klasse von Medikamenten sein wird, die Organe schützen und Schäden in ihnen behandeln, aber die Forschung auf diesem Gebiet befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium [1, 2, 3].

BPC-157 wird durch Injektion verabreicht. Die in der Zusammensetzung enthaltenen Proteine bewirken eine Schmerzlinderung in den betroffenen Körperregionen. Ein zusätzlicher Vorteil der Verwendung von Body Protective Compound 157 Injektionen ist die Möglichkeit, größere Fortschritte bei der Heilung von Muskelschäden zu sehen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man Erfolge bei der Heilung von Wunden aus Hautverbrennungen hat. BPC 157 ist ein großartiges Mittel, um den Fluss von sauerstoffreichem Blut zu beschädigtem Gewebe zu erhöhen. Peptidinjektionen werden bei Magen-, Gelenk- und Knochenproblemen empfohlen. Eine empfohlene Bedingung, wann Sie das Produkt verwenden sollten, ist jede Art von Entzündung.

WIE FUNKTIONIERT DAS BPC 157?

BPC 157 fördert die Heilung von Muskel- und Sehnenverletzungen wahrscheinlich durch die Stimulierung eines Prozesses namens Angiogenese (Bildung neuer Blutgefäße). Dies erklärt sowohl sein regeneratives Potenzial als auch seine Fähigkeit, Wunden, Schnitte und andere Arten von Verletzungen zu heilen [4, 5].

Die Erhöhung der Anzahl neuer Blutgefäße kann auch bei entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) hilfreich sein, da die Heilung der Darmschleimhaut bei dieser Erkrankung sehr langsam verläuft [6].

Darüber hinaus kann BPC 157 die Wund- und Verletzungsheilung in Sehnen fördern, indem es die Spiegel eines spezifischen Moleküls namens 4-Hydroxynonenal (HNE) moduliert [7].

Darüber hinaus fördert BPC 157 eine Erhöhung der Anzahl von Wachstumshormonrezeptoren in Sehnenfibroblasten, was die proliferationsfördernden Effekte des Wachstumshormons verstärken und folglich zu einer schnelleren Sehnenheilung beitragen kann [8, 9].

BPC 157 kann auch Entzündungen reduzieren [10, 11].

BPC 157 scheint auch die Aktivität von Neurotransmittern wie Serotonin und Dopamin zu beeinflussen. So könnte es möglicherweise bei Depressionen und Schmerzbeschwerden hilfreich sein und sogar die Darmgesundheit fördern. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um den Mechanismus dieser Wirkung aufzuklären [3, 12, 13, 14].

Schließlich kann BPC 157 die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) erhöhen, eine Verbindung, die die Senkung des Blutdrucks fördert; es hilft auch, die gefährlichen Auswirkungen eines zu hohen Kaliumspiegels auszugleichen [15, 16].

 

Vorteile

  • Kann die Heilung und Regeneration von Gewebe fördern
  • Kann Entzündungen reduzieren
  • Kann die Organe vor Giftstoffen und Schäden schützen

Benachteiligungen

Keine veröffentlichten, von Experten begutachteten Studien am Menschen
Kann mit anderen Medikamenten und Chemikalien interagieren

VORTEILE UND EINSATZMÖGLICHKEITEN VON BPC 157

WIRKT DEN NEGATIVEN AUSWIRKUNGEN VON NLPZ ENTGEGEN

NSAIDs (nicht-steroidale Antirheumatika) sind eine Gruppe, die hauptsächlich rezeptfreie Analgetika wie Aspirin und Ibuprofen umfasst. Obwohl sie ein hohes Sicherheitsprofil haben (vorausgesetzt, sie werden vorschriftsmäßig angewendet), können sie auch Organe wie den Magen und die Leber schädigen, insbesondere wenn sie in hohen Dosen eingenommen werden [17, 18].

BPC 157, subkutan injiziert oder in Wasser gelöst verabreicht, kehrte die toxischen Effekte von NSAID-Medikamenten bei Nagetieren um [18, 19, 20, 21].

VERBESSERT DIE GESUNDHEIT DES DARMS

Es gibt viele Berichte, sowohl online als auch in veröffentlichten wissenschaftlichen Studien, die darauf hindeuten, dass BPC 157 sicher und wirksam bei entzündlichen Darmerkrankungen (insbesondere IBD) ist. Es ist erwähnenswert, dass offizielle Ergebnisse aus Studien am Menschen nie veröffentlicht wurden.

Es konnte jedoch gezeigt werden, dass das Peptid bei Nagetieren mit Reizdarmsyndrom (IBS) Entzündungen reduziert [6, 22].

BESCHLEUNIGT DIE HEILUNG VON MUSKELN UND SEHNEN

Bei Nagetieren mit Achillessehnenverletzungen ermöglichte die Injektion von BPC 157 eine vollständige Heilung der Verletzung, während bei Kontrolltieren kein Fall einer vollständigen Heilung berichtet wurde [5, 7, 23].

In ähnlicher Weise verbesserten Injektionen von BPC 157 die Muskelheilung bei Ratten, bei denen das Muskelgewebe gerissen oder gequetscht war. Die positive Wirkung des Peptids zeigte sich auch dann, wenn den Ratten gleichzeitig Kortikosteroide (Steroidmedikamente wie Hydrocortison) verabreicht wurden, die normalerweise den Heilungsprozess verlangsamen [24, 25, 26].

HILFT BEI DER HEILUNG VON VERBRENNUNGEN, SCHNITTWUNDEN UND KNOCHENBRÜCHEN

Bei Nagetieren mit Verbrennungen beschleunigten Cremes, die BPC 157 enthielten, den Heilungsprozess, auch bei gleichzeitiger Anwendung von Kortikosteroiden [27, 28, 29].

Außerdem half BPC 157 bei Nagetieren, Wunden zu heilen. Es war sogar bei Ratten mit Diabetes wirksam, und es ist bekannt, dass diese Krankheit die Wundheilung behindern kann [30, 31].

Injektionen von BPC 157 stimulierten auch die Heilung von Knochenbrüchen bei Kaninchen [32].

KANN DAS GEHIRN UND DAS NERVENSYSTEM SCHÜTZEN

Nagetiere, die BPC 157-Injektionen nach einer Hirnverletzung erhielten, hatten kleinere Läsionen des Hirngewebes, und Tiere, die BPC 157-Injektionen kurz vor der Verletzung erhielten, hatten ein geringeres Risiko, zu sterben [33].

Bei Ratten mit Nervenschäden in den Gliedmaßen führten Injektionen von BPC 157 zu einer vollständigen Regeneration der Nervenzellen [34].

Das Peptid schützte Nagetiere auch vor medikamentös induzierten Krampfanfällen [35].

BPC 157 kann auch eine positive Wirkung auf die Stimmung haben. In einer Studie wurde gezeigt, dass Injektionen mit BPC 157 depressive Symptome bei Nagetieren reduzieren. Diese Wirkung war vergleichbar mit konventionellen Antidepressiva [36].

KANN DEN ZUSTAND DES VERDAUUNGSSYSTEMS VERBESSERN

Injektionen mit BPC 157 halfen, Magengeschwüre bei Nagetieren zu behandeln. Das Peptid schützte auch den Darm von Tieren vor Schäden durch Toxine (z.B. Alkohol). Außerdem war es wirksam bei der Behandlung von gastrointestinalen Fisteln [11, 35, 37, 38, 39, 40].

Eine andere Studie ergab, dass Injektionen von BPC 157 die Entzündung bei Nagern mit Magengeschwüren und Arthritis reduzierten [21].

Interessanterweise kann BPC 157 auch positive Effekte auf die Darm-Hirn-Achse ausüben und dadurch eine normale Stressreaktion fördern [1, 3].

WIRKT DEN AUSWIRKUNGEN EINER DROGENINTOXIKATION ENTGEGEN

Bei Nagetieren führte die Verabreichung von BPC157 zusammen mit Morphin zu einer geringeren Wirksamkeit von Morphin. Es wurde beobachtet, dass Ratten, die sowohl Morphin als auch das Peptid erhielten, schmerzempfindlicher waren als solche, die nur Morphin erhielten. Allerdings waren Ratten, die beide Wirkstoffe erhielten, immer noch weniger schmerzempfindlich als Ratten, die keine der beiden Substanzen erhielten [12].

BPC 157 beseitigte auch abnormales Verhalten bei Nagetieren, die Amphetamin erhielten. Es scheint also, dass dieses Peptid chemischen Ungleichgewichten, insbesondere im Dopaminsystem, die durch die Wirkung von Amphetamin induziert werden, entgegenwirken kann [41, 42].

KANN SCHMERZEN REDUZIEREN

BPC157 selbst kann als mildes Analgetikum behandelt werden. Nagetiere, denen das Peptid injiziert wurde, empfanden weniger Schmerzen nach schmerzhaftem Schwanzdrücken und anderen unangenehmen Reizen, die Schmerzen auslösen sollen. In dieser Studie sollte die Wirkung von BPC-157 allein und nicht in Kombination mit anderen Analgetika getestet werden [43].

BPC 157 – NEBENWIRKUNGEN

In einer Studie wurde 32 gesunden Männern BPC 157 rektal (als Einlauf) verabreicht. Bei keinem der Probanden traten signifikante Nebenwirkungen auf. Es fehlen jedoch Angaben zur verwendeten Dosis. Es sollte auch betont werden, dass ein Klistier kein typischer Verabreichungsweg für BPP-157 ist. Darüber hinaus wurden diese Ergebnisse nur auf Konferenzen vorgestellt und nicht offiziell veröffentlicht oder von Experten begutachtet [45].

Da es nicht viele zuverlässige wissenschaftliche Studien am Menschen gibt, ist nicht wirklich klar, welche Nebenwirkungen nach der Einnahme von BPC auftreten können. Tierstudien deuten darauf hin, dass es keine offensichtlichen Nebenwirkungen gibt, aber das Auftreten solcher beim Menschen kann nicht ausgeschlossen werden [46].

VORSICHT BEI KREBS
Die Neubildung von Blutgefäßen ist für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wundheilung von großer Bedeutung, kann aber auch gefährlich sein. Ein erhebliches Ungleichgewicht zwischen Faktoren, die die Angiogenese hemmen und stimulieren, kann zur Entstehung von Krebs führen. Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass BPC das Krebsrisiko erhöht, könnte seine Fähigkeit, das Wachstum von Blutgefäßen zu fördern, möglicherweise die Entwicklung bereits vorhandener Gefäßnetzwerke im Körper von Tumoren beeinflussen und deren Ausbreitung verursachen [47].

Auf der anderen Seite kann BPC-157 tatsächlich sehr vorteilhaft für Krebs-Kachexie sein. Diesbezüglich laufen derzeit umfangreiche Forschungen [48].

Wie viel sollte ich BPC-157 nehmen

Es ist wichtig zu beachten, dass BPC 157 nicht am Menschen untersucht wurde. Daher gibt es keine Möglichkeit, eine empfohlene sichere und wirksame Dosis zu bestimmen. Eine solche Empfehlung kann erst nach Durchführung klinischer Studien erfolgen.

Basierend auf Studien, die an Tiermodellen durchgeführt wurden, wurde eine typische Dosis zwischen 10 Nanogramm und 10 μg (Mikrogramm) pro kg Körpergewicht ermittelt. Dies entspricht einer maximalen Dosis von ca. 600 mcg für einen 60 kg schweren erwachsenen Menschen.

Es ist zu bedenken, dass die Dosen von Tier und Mensch oft nicht vergleichbar sind. Darüber hinaus wurden viele Tierversuche mit Injektionen direkt in die Bauchhöhle und nicht unter die Haut oder in den Muskel durchgeführt.

Die größte Gruppe von Anwendern berichtet, dass sie niedrigere Dosen (~ 250 Mikrogramm / Tag) über lange Zeiträume (> 6 Monate) einnehmen.

Wie mischt man BPC-157?

Nehmen Sie die Kappen von BPC-157 und BAC ab.

  1. Tupfen Sie den Gummistopfen der BPC-157 vorsichtig mit Alkohol ab und lassen Sie ihn dann trocknen. Dasselbe gilt für das BAC-Fläschchen.
  2. Dosieren Sie die richtige Menge BAC ab. Wenn Sie im Falle einer 30ml Flasche BAC drei Insulinspritzen mit Wasser füllen und dann sehr langsam und vorsichtig (Peptide sind extrem zerbrechlich) jede dieser Spritzen in eine 5mg Flasche BPC-157 injizieren, werden Sie die 5mg Flasche BPC-157 fast vollständig füllen.
  3. Sobald die 5mg Flasche BPC-157 voll ist, dann auf dieser sehr handlich Peptid Mischen & Dosieren Rechner basiert, jedes Mal, wenn Sie eine 1ml/1cc Spritze in sie zu injizieren und ziehen Sie diese Spritze wieder auf die acht tick Marke (15 Einheit Marke), werden Sie sich etwa 250mcg von BPC-157 haben.

BPC-157 AUS SICHT DER ANWENDER

Insgesamt berichten die Anwender von BPC 157 von sehr positiven Effekten. In professionellen Bodybuilding-Foren berichten Anwender, dass das Peptid hervorragend bei Sportverletzungen und Traumata wirkt. Es hilft bei Sehnenentzündungen, Muskel- und Faszienschmerzen, beschleunigt die Wundheilung und die Knochenverschmelzung. Es verbessert auch die Erholungsrate nach anstrengenden Übungen. Dieses Peptid ist recht gut verträglich. Manche Menschen berichten über Lethargie, ein Gefühl der Müdigkeit, Schläfrigkeit und Schwindel nach der Injektion. In diesem Fall wird eine Anwendung über Nacht empfohlen.

Es gibt keine unerwünschten Nebenwirkungen oder ernsthafte gesundheitliche Risiken, die mit der Verwendung von BPC 157 verbunden sind. Darüber hinaus sind die vielen Vorteile, die es garantiert, von den Anwendern hartnäckig dokumentiert, und es tauchen immer mehr klinische Studien am Menschen auf, die auf das hohe Potenzial dieses Mittels hinweisen. Egal, ob Sie Muskeln aufbauen, Fett abbauen oder Ihr Gedächtnis verbessern wollen, BPC kann eine große Hilfe sein – es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass Sie dieses Produkt auf eigenes Risiko verwenden und dass Sie das Risiko von Nebenwirkungen berücksichtigen sollten.

Bibliographie:

  1. Sikiric P, Petek M, Rucman R, Seiwerth S, Grabarevic Z, Rotkvic I, et al. A new gastric juice peptide, BPC. An overview of the stomach-stress-organoprotection hypothesis and beneficial effects of BPC. J Physiol Paris. 1993;87(5):313-27.
  2. Sikiric P, Seiwerth S, Rucman R, Drmic D, Stupnisek M, Kokot A, et al. Stress in Gastrointestinal Tract and Stable Gastric Pentadecapeptide BPC 157. Finally, do we have a Solution? Curr Pharm Des. 2017;23(27):4012-28.
  3. Wang X-Y, Qu M, Duan R, Shi D, Jin L, Gao J, et al. Cytoprotective Mechanism of the Novel Gastric Peptide BPC157 in Gastrointestinal Tract and Cultured Enteric Neurons and Glial Cells. Neuroscience Bulletin. 2018;35(1):167-70.
  4. Brcic L, Brcic I, Staresinic M, Novinscak T, Sikiric P, Seiwerth S. Modulatory effect of gastric pentadecapeptide BPC 157 on angiogenesis in muscle and tendon healing. J Physiol Pharmacol. 2009;60 Suppl 7:191-6.
  5. Krivic A, Majerovic M, Jelic I, Seiwerth S, Sikiric P. Modulation of early functional recovery of Achilles tendon to bone unit after transection by BPC 157 and methylprednisolone. Inflammation Research. 2008;57(5):205-10.
  6. Deng X, Szabo S, Khomenko T, Tolstanova G, Paunovic B, W. French S, et al. Novel Pharmacologic Approaches to the Prevention and Treatment of Ulcerative Colitis. 2013.
  7. Gastric pentadecapeptide BPC 157 accelerates healing of transected rat Achilles tendon and in vitro stimulates tendocytes growth – Staresinic – 2003 – Journal of Orthopaedic Research – Wiley Online Library. 2020.
  8. Chang C-H, Tsai W-C, Hsu Y-H, Pang J-HS. Pentadecapeptide BPC 157 Enhances the Growth Hormone Receptor Expression in Tendon Fibroblasts. Molecules. 2014;19(11):19066-77.
  9. Chang C-H, Tsai W-C, Lin M-S, Hsu Y-H, Pang J-HS. The promoting effect of pentadecapeptide BPC 157 on tendon healing involves tendon outgrowth, cell survival, and cell migration. https://doiorg/101152/japplphysiol009452010. 2011.
  10. Sikiric P, Seiwerth S, Grabarevic Z, Rucman R, Petek M, Jagic V, et al. Pentadecapeptide BPC 157 positively affects both non-steroidal anti-inflammatory agent-induced gastrointestinal lesions and adjuvant arthritis in rats. J Physiol Paris. 1997;91(3-5):113-22.
  11. Sikiric P, Seiwerth S, Rucman R, Turkovic B, Rokotov DS, Brcic L, et al. Stable gastric pentadecapeptide BPC 157: novel therapy in gastrointestinal tract. Curr Pharm Des. 2011;17(16):1612-32.
  12. Boban Blagaic A, Turcic P, Blagaic V, Dubovecak M, Jelovac N, Zemba M, et al. Gastric pentadecapeptide BPC 157 counteracts morphine-induced analgesia in mice. J Physiol Pharmacol. 2009;60 Suppl 7:177-81.
  13. Boban Blagaic A, Blagaic V, Mirt M, Jelovac N, Dodig G, Rucman R, et al. Gastric pentadecapeptide BPC 157 effective against serotonin syndrome in rats. Eur J Pharmacol. 2005;512(2-3):173-9.
  14. Jagic V, Turkovic B, Rotkvic I, Mise S, Hanzevacki M, Gjurasin M, et al. Pentadecapeptide BPC 157 Interactions with Adrenergic and Dopaminergic Systems in Mucosal Protection in Stress. Digestive Diseases and Sciences. 2020;42(3):661-71.
  15. Sikiric P, Seiwerth S, Grabarevic Z, Rucman R, Petek M, Jagic V, et al. The influence of a novel pentadecapeptide, BPC 157, on N(G)-nitro-L-arginine methylester and L-arginine effects on stomach mucosa integrity and blood pressure. Eur J Pharmacol. 1997;332(1):23-33.
  16. Barisic I, Balenovic D, Klicek R, Radic B, Nikitovic B, Drmic D, et al. Mortal hyperkalemia disturbances in rats are NO-system related. The life saving effect of pentadecapeptide BPC 157. Regul Pept. 2013;181:50-66.
  17. Sikiric P, Seiwerth S, Rucman R, Turkovic B, Rokotov DS, Brcic L, et al. Toxicity by NSAIDs. Counteraction by stable gastric pentadecapeptide BPC 157. Curr Pharm Des. 2013;19(1):76-83.
  18. Sikiric P, Seiwerth S, Rucman R, Turkovic B, Rokotov DS, Brcic L, et al. Toxicity by NSAIDs. Counteraction by stable gastric pentadecapeptide BPC 157. Curr Pharm Des. 2013;19(1):76-83.
  19. Smolinske SC, Hall AH, Vandenberg SA, Spoerke DG, McBride PV. Toxic effects of nonsteroidal anti-inflammatory drugs in overdose. An overview of recent evidence on clinical effects and dose-response relationships. Drug Saf. 1990;5(4):252-74.
  20. Ilic S, Drmic D, Zarkovic K, Kolenc D, Brcic L, Radic B, et al. Ibuprofen hepatic encephalopathy, hepatomegaly, gastric lesion and gastric pentadecapeptide BPC 157 in rats. Eur J Pharmacol. 2011;667(1-3):322-9.
  21. Sikiric P, Seiwerth S, Grabarevic Z, Rucman R, Petek M, Jagic V, et al. Pentadecapeptide BPC 157 positively affects both non-steroidal anti-inflammatory agent-induced gastrointestinal lesions and adjuvant arthritis in rats. J Physiol Paris. 1997;91(3-5):113-22.
  22. Sikiric P. The pharmacological properties of the novel peptide BPC 157 (PL-10). InflammoPharmacology. 2020;7(1):1-14.
  23. Krivic A, Anic T, Seiwerth S, Huljev D, Sikiric P. Achilles detachment in rat and stable gastric pentadecapeptide BPC 157: Promoted tendon-to-bone healing and opposed corticosteroid aggravation. J Orthop Res. 2006;24(5):982-9.
  24. Staresinic M, Petrovic I, Novinscak T, Jukic I, Pevec D, Suknaic S, et al. Effective therapy of transected quadriceps muscle in rat: Gastric pentadecapeptide BPC 157. J Orthop Res. 2006;24(5):1109-17.
  25. Novinscak T, Brcic L, Staresinic M, Jukic I, Radic B, Pevec D, et al. Gastric pentadecapeptide BPC 157 as an effective therapy for muscle crush injury in the rat. Surg Today. 2008;38(8):716-25.
  26. Pevec D, Novinscak T, Brcic L, Sipos K, Jukic I, Staresinic M, et al. Impact of pentadecapeptide BPC 157 on muscle healing impaired by systemic corticosteroid application. Med Sci Monit. 2010;16(3):Br81-8.
  27. Sikiric P, Seiwerth S, Mise S, Staresinic M, Bedekovic V, Zarkovic N, et al. Corticosteroid-impairment of healing and gastric pentadecapeptide BPC-157 creams in burned mice. Burns. 2003;29(4):323-34.
  28. Mikus D, Sikiric P, Seiwerth S, Petricevic A, Aralica G, Druzijancic N, et al. Pentadecapeptide BPC 157 cream improves burn-wound healing and attenuates burn-gastric lesions in mice. Burns. 2001;27(8):817-27.
  29. Bilic M, Bumber Z, Blagaic AB, Batelja L, Seiwerth S, Sikiric P. The stable gastric pentadecapeptide BPC 157, given locally, improves CO2 laser healing in mice. Burns. 2005;31(3):310-5.
  30. Seiwerth S, Sikiric P, Grabarevic Z, Zoricic I, Hanzevacki M, Ljubanovic D, et al. BPC 157’s effect on healing. J Physiol Paris. 1997;91(3-5):173-8.
  31. Seveljevic-Jaran D, Cuzic S, Dominis-Kramaric M, Glojnaric I, Ivetic V, Radosevic S, et al. Accelerated healing of excisional skin wounds by PL 14736 in alloxan-hyperglycemic rats. Skin Pharmacol Physiol. 2006;19(5):266-74.
  32. Sebecic B, Nikolic V, Sikiric P, Seiwerth S, Sosa T, Patrlj L, et al. Osteogenic effect of a gastric pentadecapeptide, BPC-157, on the healing of segmental bone defect in rabbits: a comparison with bone marrow and autologous cortical bone implantation. Bone. 1999;24(3):195-202.
  33. Tudor M, Jandric I, Marovic A, Gjurasin M, Perovic D, Radic B, et al. Traumatic brain injury in mice and pentadecapeptide BPC 157 effect. Regul Pept. 2010;160(1-3):26-32.
  34. Gjurasin M, Miklic P, Zupancic B, Perovic D, Zarkovic K, Brcic L, et al. Peptide therapy with pentadecapeptide BPC 157 in traumatic nerve injury. Regul Pept. 2010;160(1-3):33-41.
  35. Jelovac N, Sikiric P, Rucman R, Petek M, Marovic A, Perovic D, et al. Pentadecapeptide BPC 157 attenuates disturbances induced by neuroleptics: the effect on catalepsy and gastric ulcers in mice and rats. Eur J Pharmacol. 1999;379(1):19-31.
  36. Sikiric P, Separovic J, Buljat G, Anic T, Stancic-Rokotov D, Mikus D, et al. The antidepressant effect of an antiulcer pentadecapeptide BPC 157 in Porsolt’s test and chronic unpredictable stress in rats. A comparison with antidepressants. J Physiol Paris. 2000;94(2):99-104.
  37. Xue XC, Wu YJ, Gao MT, Li WG, Zhao N, Wang ZL, et al. Protective effects of pentadecapeptide BPC 157 on gastric ulcer in rats. World J Gastroenterol. 2004;10(7):1032-6.
  38. Sikiric P, Seiwerth S, Grabarevic Z, Petek M, Rucman R, Turkovic B, et al. The beneficial effect of BPC 157, a 15 amino acid peptide BPC fragment, on gastric and duodenal lesions induced by restraint stress, cysteamine and 96% ethanol in rats. A comparative study with H2 receptor antagonists, dopamine promotors and gut peptides. Life Sci. 1994;54(5):Pl63-8.
  39. Skorjanec S, Dolovski Z, Kocman I, Brcic L, Blagaic Boban A, Batelja L, et al. Therapy for unhealed gastrocutaneous fistulas in rats as a model for analogous healing of persistent skin wounds and persistent gastric ulcers: stable gastric pentadecapeptide BPC 157, atropine, ranitidine, and omeprazole. Dig Dis Sci. 2009;54(1):46-56.
  40. Bilic I, Zoricic I, Anic T, Separovic J, Stancic-Rokotov D, Mikus D, et al. Haloperidol-stomach lesions attenuation by pentadecapeptide BPC 157, omeprazole, bromocriptine, but not atropine, lansoprazole, pantoprazole, ranitidine, cimetidine and misoprostol in mice. Life Sci. 2001;68(16):1905-12.
  41. Sikiric P, Jelovac N, Jelovac-Gjeldum A, Dodig G, Staresinic M, Anic T, et al. Pentadecapeptide BPC 157 attenuates chronic amphetamine-induced behavior disturbances. Acta Pharmacol Sin. 2002;23(5):412-22.
  42. Jelovac N, Sikiric P, Rucman R, Petek M, Perovic D, Konjevoda P, et al. A novel pentadecapeptide, BPC 157, blocks the stereotypy produced acutely by amphetamine and the development of haloperidol-induced supersensitivity to amphetamine. Biol Psychiatry. 1998;43(7):511-9.
  43. SikiriĆ P, Gyires K, Seiwerth S, GrabarevlĆ Z, RuČman R, Petek M, et al. The effect of pentadecapeptide BPC 157 on inflammatory, non-inflammatory, direct and indirect pain and capsaicin neurotoxicity. InflammoPharmacology. 2020;2(2):121-7.
  44. Evans KJ, Greenberg A. Hyperkalemia: a review. J Intensive Care Med. 2005;20(5):272-90.
  45. Veljača M, Krnić Ž, Brajša K, Mildner B, Pavić-Sladoljev D, Ševeljević-Jaran D, et al. The development of PL 14736 for treatment of inflammatory bowel disease. Advanced in GI pharmacology. 2020.
  46. Sikiric P, Seiwerth S, Rucman R, Turkovic B, Rokotov DS, Brcic L, et al. Focus on ulcerative colitis: stable gastric pentadecapeptide BPC 157. Curr Med Chem. 2012;19(1):126-32.
  47. Seiwerth S, Brcic L, Vuletic LB, Kolenc D, Aralica G, Misic M, et al. BPC 157 and blood vessels. Curr Pharm Des. 2014;20(7):1121-5.
  48. Kang EA, Han YM, An JM, Park YJ, Sikiric P, Kim DH, et al. BPC157 as Potential Agent Rescuing from Cancer Cachexia. Curr Pharm Des. 2018;24(18):1947-56.